Flohmarkt in Puerto de la Cruz, Teneriffa

Jeden Samstag gibt es das gesellschaftliche Ereignisse der deutschen Community in Puerto de la Cruz, den Rastro (Flohmarkt) im Mercado Municipal, dem vermutlich hässlichsten Markt auf der Insel. Flohmarkt scheint wohl gerade für die deutschen eine tolel Sache zu sein.

Sie finden den Markt wenn Sie vom Strand Playa Jardin ausgesehen links neben dem Baranco (Schlucht) die Strasse immer geradeaus hoch fahren. Kurz vor Ende auf der rechten Seite kommt dann das häßliche, ockerfarbige Gebäude. Sie können in die Tiefgarage fahren. Sie bekommen ein Ticket, das Sie bei einem Händler stempeln lassen müssen.

Schon vor der Tür sehen Sie viele Flohmarktstände, die meisten sind aber auf dem Dach. Auf dem Dach gibt es auch eine ausgezeichnete Bratwurst eines deutschen Metzgers, sowie Currywurst. An dem Stand hat man den Eindruck, dass sich hier gerne die etwas einsamen Landleute treffen. Wenn man einige reden hört, bekommt man auch einen Eindruck, warum diese bedauernswerten Menschen wohl einsam bleiben werden. Im großen und ganzen ist das Publikum jedoch gemischt und angenehm. Auch Spanier, Briten und Russen mögen die exzellente Wurst. Die Verkäufer sind ausgesprochen freundlich.

In dem Gebäude befindet sich auch einer dieser schlecht gepflegten Altesa Supermärkte, sowie diverse Obststände, Harry Gourmet – ein deutscher Spezialitätenladen, Weinladen, ein spanischer take out Imbiss,  Fleischer, Boutiquen, Zoohandel, Apotheke und vieles mehr.

Für Briefmarkenfreunde scheint der Markt sehr interessant zu sein. Es gibt einen immer gut besuchten Sammlertisch im Foyer. Ebenso einen Stand mit hochwertigen Kameras. Für Sammler scheint es einiges an den Krimskrams Ständen zu geben. Oft ist es das Hab und Gut von Verstorbenen Westeuropäern, das ein Händler aufkaufte oder das dem Katzenheim gespendet wurde.

Der Rastro öffnet um 9 Uhr und wird um 13.30 Uhr beendet.

Die Bilder von der Wurstbude finden Sie hier

Bambi Gourmet, Puerto de la Cruz, Teneriffa

Eine Restaurantkritik über das Bambi Gourmet, Puerto de la Cruz, Teneriffa

Tripdadvisor machte uns neugierig. Hier ist das Bambi Gourmet das beliebteste Restaurant. Es ist ein rumänisches Restaurant. Rumänen sind tolle Menschen, aber ihre Küche ist eine ziemlich einfach, fettige Bauernküche. Wir haben rausgefunden, was die Menschen im Bambi so mögen. Es sind die mehr als freundlichen, ja herzlichen und auch kompetenten Mitarbeiter und Inhaber, die den Laden erfolgreich machen. Die Küche ist bemüht und sorgfältig, erwarten Sie aber keine Sensationen. Alles in allem war es ein rundes Angebot und wir werden ab und zu mal wieder vorbei schauen. Am meisten, weil die dort so wahnsinnig nett sind!

Wir hatten Mititei (2x – Cevapcici, je 9,50€) und ein Sarmale (Krautwickel, auch 9,50 €). Dazu einen  gemischten Salat (7,50 €), 1l Mineralwasser (1,80 €) und einen rumänisch/canarischen Nachtisch zu 3,20 Euro. Komplett zahlten wir 40 € zzgl 5 Euro Tipp. Also 15 Euro pro Person. Brot wurde nicht berechnet. Ausserdem hat uns der Inhaber Daniel zum probieren einen Auberginenmus Salat gegeben, das stärkste Gericht, das wir dort hatten.

Das rumänische Restaurant Bambi hat auch eine aussagekräftige Internetseite: www.restaurante-bambi-puerto-cruz.es , speziell in Spanisch und Englisch – deutsch entsteht wohl noch.

Billige Autoreifen

Ich brauchte neue Reifen hinten, meine waren abgefahren. Lustigerweise interessierte das den TÜV – hier ITV – nun so überhaupt gar nicht. Die sind verrückt geworden, als sie meine Sonnenschutzfolien in den vorderen Seitenfenstern entdeckten. Ich wusste gar nicht, dass ich welche habe, die waren so perfekt verklebt und dunkelten auch nicht so sehr ab. Für hinten muss mir ein Gutachten machen lassen … Man hat ja sonst auch nichts zu tun.
Hier in Spanien könnte ich auch gut und gerne arbeitslos sein, die ineffektive Administration, zu der man auch besser persönlich geht, damit überhaupt etwas klappt, hält einen guten auf Trapp und kostet viel Zeit!

Ich guckte mich über all nach Reifen um. Wie immer alles schweineteuer! 2 Michelin Reifen bei Norauto im LaVilla kosteten 500 Euro. Woanders war es etwas billiger, Brigdestone (Brigatone ausgesprochen) kosteten 450 Euro. Aus Zufall fand ich VL Motorsport, so eine Tuning Bude mit toller Werkstatt. Auch ein deutscher Meister arbeitet dort, Nico. Dort bekam ich brandneue Michelin mit NO Porsche Zulassung für 395 Euro fertig montiert. Der Mechaniker wollte noch nicht einmal ein Trinkgeld haben!

VL Motorsport TENERIFE, Autopista del Norte, 31, 38350 · Tacoronte, T : (+34) 922 563 333,  F : (+34) 922 572 910 – Vom Flughafen kommend Richtung Tacoronte  auf der rechten Seite. Man muss dann umständlich die Autobahn verlassen und von Tacoronte aus von hinten ranfahren (beim Cash Diplo)

Cayenne auf dem Lidl Parkplatz mit tollem Meerblick – ohne TÜV (ITV), mit provisorischen Kennzeichen

Tasca Taller de D Diego Alvarez, Santa Ursula, La Quinta, Teneriffa

Die Tasca mit dem sperrigen Namen liegt fast genau neben dem Hotel La Quinta Park und ist eine hervorragende Alternative zu dem benachbarten Hotelrestaurant, in dem ich vor Jahren aß und noch heute so beeindruckt bin, dass ich auch in Jahren nicht wieder hingehen würde.

Tasca bedeutet eigentlich mehr Kneipe bzw. Bumslokal, also ein rustikaler Platz. Taller bedeutet die Werkstatt und D Diego Alvarez ist der Inhaber dieser Werkstatt. Es ist rustikal. In einem Teil sitzen die Kettenraucher, gucken laut TV und lamentieren über die politische oder ökonomische Situation Spaniens. Wenn der Wind günstig steht, werden die Restaurantgäste des anderen Teils vom Rauch kaum gestört.

Wir hatten heute Lust auf ein schönes Stück Fleisch und ich erinnerte mich an das prima Rinderfilet, dass ich mal in diesem Restaurant gegessen habe. Diese Tasca hat durchgehend geöffnet und eine durchaus anspruchsvolle Karte zuzüglich Tagesangeboten. Heute gab es gegrillten Spargel (8€) oder Thunfisch (15€). Das fand ich etwas teuer, wenn man weiß, daß der Thunfisch hier zwischen 2 und 12 Euro kostet. Und den bisher besten Thunfisch hatte das Tambo.  Viele Restaurants braten zu sehr durch. Also Risiko!

Wir hatten ein Solomillo in Senfsauce, eins in Pilzsauce (je 13,80 €) und Junior nahm ein Secreto Iberico, das Nackensteak vom iberischen Schwein für 12,70€. Wir tranken zwei Glas Rotwein, hier wird nur Rioja offen ausgeschenkt (je 2 Euro), 0,5 l Mineralwasser mit Gas (1€), einen frischen O-Saft (2,20€) und zwei Cafe con leche (je 1 €).

Die medium bestellten Filets waren medium-well, wie in Spanien oft üblich. Beide Saucen gefielen. Zum Filet gab es hausgemachte Pommes und leider zerkochtes Gemüse. Das Secreto war so lecker, dass ich kein aussagefähiges Foto hinbekommen hatte, weil Junior es in sich hineinschlang! Die Beilage waren so eine Art Bratkartoffeln, die uns Erwachsenen schmeckte, Junior wollte aber Pommes, so dass wir alle Kartoffeln drittelten.  Keine große Küche, aber anständig gekocht, bis auf das zerkochte Gemüse.

Erstaunlich, in der Tasca war die Bedienung recht professionell, was man selten auf den Kanaren erlebt. Es wurde teilweise sogar von der richtigen Seite serviert und abgeräumt, statt quer über den Tisch. Merkwürdig ist, dass auf der Karte die Speisen alle ohne IGIC, der Mehrwertsteuer sind. Auf dem Kassenbon aber inklusive der Steuern. Ich war irritiert, da ich ja andere Zahlen vorher gelesen hatte.

Fazit: Hier werden wir ab und zu hingehen, allzumal durchgehend geöffnet ist. Wir bezahlten 55 Euro incl Tip, das ist nicht supergünstig, aber es war den Preis wert.

Die Tasca ist telefoisch unter 922 300 866 zu erreichen und hat durchgehend geöffnet.

 

 

La Boheme Restaurant, Puerto de la Cruz

Restaurantkritik La Boheme Restaurant in Puerto de la Cruz, Tenerife
Das Boheme liegt vom Plaza del Charco ausgesehen links die Calle Blanco 60 Meter hoch auf der linken Seite im ersten Stock.

Das „Boheme“ ist ein deutsches, gutbürgerliches Restaurant aus dem letzten Jahrtausend. Es sieht aus, wie aus den 80ern. Gekocht wird auch fast so, die Soßen hat man Gottseidank etwas modifiziert.

Der Service ist wie überall auf den Kanaren liebevoll bemüht, jedoch unausgebildet. Selbst der ältere Herr, dem das Restaurant offenbar gehört, unterbricht brutal Gespräche, um zu fragen, ob alles okay ist. Der spanische Kellner bedient von jeder Seite nach eigenem Belieben. Schade. Man hätte hier etwas mehr Ausbildung erwartet.

Der deutsche Küchenchef empfahl uns Schweinebraten, Hirschleber oder Boeuf Stroganoff als Tagesangebote. Wir nahmen zweimal den Schweinebraten, die Hirschleber und ein Wiener Schnitzel für Junior, das mit Sauce Bernaise angeboten wurde, die wir gegen Ketchup tauschten.

Vorab gab es aus der Küche einen Gruß: etwas Leberpastete mit kleinem Toast. Nette Geste. Schmeckte auch. Der Schweinebraten (12,50€++) war okay, leider nicht knusprig. Er schwamm in einer leckeren dunklen Sauce, es gab dazu drei verschiedene Gemüse plus Salzkartoffeln. Die Leber {15,50€) war tendenziell zu durch, mit Zwiebeln und Birne sowie Preiselbeeren, ebenfalls in einer dunklen Sauce schwimmend. Junior war mit dem sehr dünn geschlagenem, relativ kleinem Wiener Schnitzel und seinen Pommes sehr zufrieden. Mir gefiel die Panade nicht.

Wir hatten zwei kleine Gläser Wein (je 1,70€), 1 Wasser (1,75) und zwei Flaschen alkoholfreies Bier. Alle Preise ++, also zzgl. 7 % MwSt. Ingesamt zahlten wir für 3 Erwachsene und 1 Kind 65,30€, mit Trinkgeld 70 Euro.

Nachtisch hatten wir keinen. Die Portionen sind anständig, so dass man ohnehin keinen Hunger mehr spürt und die Deserts hörten sich alle etwas langweilig an: Karamellcreme (3€), Mouse au chocolate (4€) oder eisbasierte Deserts. Einzig mit dem frischen Fruchtsalat (4,50€) liebäugelte ich.

Fazit: Man fühlte sich um Jahrezehnte zurückversetzt. Es wird ordentlich gutbürgerlich gekocht. Die Küche könnte etwas modernisiert werden. Insgesamt war es lecker und auch sonst ein angenehmer Abend. Wir werden ab und zu hier zum Essen kommen.

Das Lokal befindet sich in der calle Blanco, diese geht von der Plaza del Charco ab. Wenn Sie das Meer im Rücken haben, die Straße auf der linken Seite des Platzes hochgehen.  Das Restaurant Boheme befindet sich dann links in der 1. Etage.

Die Öffnungszeiten sind täglich ab 18.30 Uhr, Sonntags auch mittags.

Calle Blanco, 5, 38400 Puerto de la Cruz, Teneriffa
Tel.: 922370564

Neuerlicher Besuch Ende November 2013:
es hat sich nichts geändert. Selbst die Speisekarte ist wir zuvor. Der Kellner wieder sehr liebevoll. Der alte Herr noch älter. Wie immer alle freundlich. Nur gab es diesmal keine Ameuse bouche, auch kein Brot.
Wir hatten diesmal Gänsebraten. Für Junior eine halbe Portion. Tendieziell war der Braten zu durch, aber mit der Sauce sehr lecker. Dazu gab es sensationell gute Bratkartoffeln mit Speck und Rotkohl, sowie eine Birne mit Preisselbeeren. Für 19,50 Euro nicht billig, aber der riesigen Portion angemessen. Mit jeweils einem Glas Wein und für Junior einen frischen O-Saft zahlten wir 59 Euro.
Satt und zufrieden verliessen wir das Restaurant.

IMAG5562

Restaurant San Nicolas, El Sauzal

Restaurantkritik Restaurant San Nicolas, El Sauzal, Teneriffa

Nach dem ich schon oft am Restaurant San Nicolas vorbei gefahren bin – es liegt direkt an der Hauptstrasse – wollte ich es jetzt am vergangenen Montag – an dem ja viele geschlossen haben – nun endlich mal probieren. Das Gute ist, das San Nicolas hat durchgehend geöffnet, Dienstag Ruhetag.
Übrigens für die Sparfüchse: Die Tankstelle in El Sauzal ist eine der billigsten im Norden.

Das San Nicolas sieht nicht besonders aus, es hat eine sehr kleine Terrasse zur Strasse. Die Preise sind vergleichsweise hoch. Wir hofften also auf eine gute Küche. Wir hatten zwei Seefood Suppen (jeweils 3,31 Euro), Medallones de Solomillo en salsa (9,26 €}, papas arugadas (4€), Ensalada Tropical (7,95€} und Lapas (12,90 Euro).

Wir tranken ein Glas Rotwein (2 Euro) und eine 1l „Firgas mit“ Wasserflasche für 2,40 Euro.

Die Suppen waren lecker und schmackhaft. Die Medaillons waren eher kleine Schnitzel. Die Soße war sehr ananaslastig, meiner Frau gefiel die leichte Säure, mir war sie zu süss. Die Kartoffeln waren normal. Die Lapas, das sind Napfschnecken, sie leben am Felsen im Meer und gehören zu den Weichschnecken, wurden wie Schnecken in Öl präsentiert. Es waren vielleicht 20 Stück. Unsere Weichschnecken konnte man nach der Behandlung durch die Küche auch bei den Hartschnecken einordnen. Sie begeisterten wenig und erforderten ausdauerndes Kauen. Der tropische Salat war Salat mit Obst gemischt. Nicht sehr viel für den Preis, aber okay.

Der Service war freundlich kanarisch.

Wir bezahlten am Ende 48,29 Euro.

Fazit: Kochkunst oder auch Servierkunst erlebten wir im Restaurant San Nicolas in El Sauzal nicht. Das Essen war etwas teurer als woanders und unspektakulär. Ähnlich bekommt man es überall serviert. Es gibt für uns keinen Grund, noch einmal in das Restaurant San Nicolas zu gehen. Wenn wir in El Sauzal sind, würden wir die Gastrobar deutlichst bevorzugen. Die können kochen und auch servieren. Und die sind nicht teurer!

Restaurant Chino XIN XIN, Santa Cruz de Tenerife

Ich liebe die chinesische Küche und halte sie für eine der wichtigsten Weltküchen neben der japanischen und der italienischen.

Was einem auf Teneriffa im China Restaurant vorgesetzt wird, ist in der Regel eine Zumutung! Es hat kaum etwas mit China zu tun. Die China Restaurants auf Teneriffa werden fast alle von Fujian Chinesen betrieben. Diese geben auch zu, dass sie spanisch-chinesich kochen und nicht halbwegs authentische Fujian Küche.

Gestern waren wir in Santa Cruz um die Zauberflöte zu sehen. Vorher wollten wir noch in Santa Cruz was essen. Dummerweise dauerte alles länger und wir waren erst relativ spät in Santa Cruz. Wir gingen die Plaza Espagna hinauf und bei Smiley links in die Calle Candelaria. In Nummer 23 ist das China Restaurant Xin Xin. Es sah von aussen ansprechend aus. Wir waren genervt, es war spät, wir hatten Hunger, wir wollten nicht mehr suchen, also sind wir rein. Hinter einer Glasscheibe eine Traumküche, blitz blank. Wir wurden in den ersten Stock gebeten. Dort war ein ziemlich großes Buffet mit Sushi (Lachs und Ebi Nigiri, einige Makis), Salat, Früchten, Dim Sum und vielen China Gerichten aufgebaut. allerdings klebte hier auch der Boden. Die Chinesin, die später den Boden fegte, hätte lieber wischen sollen!

Eigentlich wollten wir a la carte essen. Was Risikoloses wie gebratenen Reis. Aber das Buffet, daß einige hochwertige Aspekte hatte, war dann für 10 Euro pro Person, bzw. 5 Euro für Kinder von 2-6 Jahren doch zu verführerisch. Junior quengelte sofort, er wolle das Buffet und gerne lies ich mich verführen!

Ich mag eigentlich kein Buffet, sondern lieber frisches Essen. Das Buffet war jetzt auch nicht besonders gut, viele Sachen waren offensichtlich um 17 Uhr zu lange auf dem Buffet, wie das zerkochte Dim Sum und Xioa Mei. Das Lachs Nigiri war für Teneriffa okay, also essbar. Salat, Tomaten und Algen prima. Die panierten Sachen substandard, der Rest der warmen Gerichte glutamatig, aber oft nicht unlecker. Das Obstbuffet war exzellent, so viel Frisches und eine wahrhaft hervorragende Honigmelone. Gebrannte Walnüsse. Ein Traum. Auch das Desertbuffet war prima.

Fazit: Ein großer Nachteil des Glutamats ist ja, dass man nicht merkt, wenn man genug hat, sondern weiterfrisst. Das hat sich bei mir mit 1,5 kg mehr auf der Waage am nächsten ausgewirkt. Die Gattin will nicht wieder hin, Junior und ich würden durchaus noch einmal dahin gehen, aber mehr Vorsicht am Buffet walten lassen, bzw. a la carte Frisches probieren. Von allen von uns besuchten Chinesen in Teneriffa hat dieser am meisten Potential. Auf jeden Fall ist die Küche sauber.
Vor 14 Tagen waren wir bei dem Chinesen in Santa Ursula, da saß eine fette Schabe an der Wand. Das Essen war deutlich schlechter als noch vor einem Jahr, die „Spezialkarte“ mangels Nachfrage sehr reduziert. Da gehen wir nicht wieder hin.

Wir zahlten zu 2,5 inklusiver 1,5l San Borondon (Leitungs)Wasser 29,32 Euro und waren sehr satt!

Zauberflöte für einen 10er

Heute waren wir im Auditorium de Tenerife um im Rahmen des Festival Opera de Tenerife uns die Zauberflöte anzugucken  bzw zu hören.

Ein Ticket kostete 10 Euro, ich habe nicht viel erwartet. Wir sassen in der 1. Reihe, aber leider ganz aussen. Der Blick war okay. Und die Wahl des Platzes auch. Die Bestuhlung sehr unkomfortabel.
Aber der Reihe nach. Das Konzert fing um 18 Uhr an. Wir waren etwas spät dran, weil wir noch in Santa Cruz gegessen haben. Da alles zu hatte bei einem Chinesen, Xin-Xin. Von Santa Cruz kommend fährt man Kilometer weiter gerade aus, weil man nicht links abbiegen kann. Als wir dann endlich da waren, war das Parkhaus besetzt. Man konnte nur noch irgendwo im Hafen wild parken. Wir kamen 18.03 Uhr an. Viele standen noch draussen. Es fing dann um 18.12 Uhr an. Da hätte ich nicht rennen müssen und total verschwitzt ankommen. Aber wer weiß es vorher?
Ich habe die Tickets nicht ausgedruckt, sondern auf dem Ipad gehabt. Die verlangten allen Ernstes, dass man DIN A4 Blätter mit Fotowerbung ausdruckt, 3x. Wissen die was Tinte kostet? Und was Umweltschutz ist? Auf jeden Fall gab es große Diskussionen am Eingang, am Ende lies man uns aber trotzdem rein.

Ich war schwer beeindruckt. Das gesamte Ost (Orchestra Symphonia Tenerife oder so) war da. 70 Weltklassemusiker. Die männlichen Sänger – mit Ausnahmen des starken Papagenos – beeindruckten uns weniger, besonders Tamino war etwas schwach in der Stimme. Die Damen, Pamina, Königin der Nacht und Papagena, jedoch waren Weltklasse. Fast alle SängerInnen sind auf den Kanaren geboren.

Die Fassung war mit einem modernen Bühnenbild. Gesungen wurde in Deutsch. Geredet in Spanisch. Wer sich vorher die Geschiche einmal durch liest, braucht keine Sprachkenntnisse. Es waren vergnügliche zwei Stunden.

Übrigens, für morgen, Sonntag, sind noch Tickets für die 12 Uhr und die 18 Uhr Vorstellung an der Kasse, sowie online zu erhalten. Wir sassen in der 1.Reihe von D2, das war okay. Wir konnten fast immer alles sehen.

 

Ski laufen in Teneriffa

Teneriffa ist das beliebteste Skigebiet in Spanien. Teneriffa, die Insel ist ein Kontinent. Sie liegen vormittags am Beach und am Nachmittag fahren Sie zum Teide hoch und laufen ein wenig Ski. Oder wenn Sie ein ganz Mutiger sind und Ihr Mädchen beeindrucken wollen, springen Sie von der großen Skischanze.

Bald wird der Teide – größter Berg Spaniens mit über 3700 m, wieder zugeschneit sein

Alle Infos zum Ski laufen auf Teneriffa hat die Webseite Teide Ski Resort Teneriffa

teneriffa.ro wünscht Ihnen Hals- und Beinbruch!

Kaffee auf Teneriffa

einer der besten Cafes auf Teneriffa, getrunken in Tacoronte in der Pizzeria Alesio

Sie trinken gerne Kaffee? Dann sind sie auf Teneriffa gut aufgehoben. Hier gibt es überall einen guten, sehr kräftigen Kaffee.

Aber, machen Sie nie den Fehler und bestellen einen Cappuccino, schon gar nicht in den Touristenecken im Süden. Dann werden Sie gnadenlos abgezockt.

So heissen auf Teneriffa die Kaffeespezialitäten

Cafe: Espresso  70 – 90 cents
Cortado natural: Espresso mit etwas Milch – 90 cts
Cortado leche/leche: Espresso mit Milch und süsser Kondensmilch (Milchmädchen)
Cafe con leche: Milchkaffee / Cappucino – 1,20 Euro
Zaperoco oder Barraquito: Spezialität, sehr süss, mit einem Schuss Likör43 und Zimt 1 Euro
Cafe con Tiemo: mit Eiswürfeln
Cafe Carajillo: mit teilweise viel Alkohol und

Zucker