Alcampo spart, Kunde ist gesundheitsgefährdet

Ich kaufe gerne bei Alcampo, dem spanischen Ableger von der franz. Auchan Gruppe, ein. Alcampo ist ein Verbrauchermarkt wie bei uns REAL. Allerdings ist unser Alcampo in La Orota im CentroCommercial La Villa ausgesprochen schlecht geführt.
Bisher kaufte ich kaum Obst dort ein, weil das Obst oft schon verdorben in der Auslage ist und Dich Fruchtfliegen umschwärmen, wenn Du was anfässt. Jetzt verstehe ich auch, warum die Handschuhe auslegen!

Bereits im Oktober stellte ich fest, dass in der Wurstkühlvitrine die Ware vergammelt. Da der Geschäftsführer gerade vorbeihuschte, rief ich ihn und zeigte ihm die „Schweinerei“. Während ich ihm die verdorbene Ware zeigte und das Problem erklärte, suchte eine kanarische Familie sich eine Wurst aus dem Regal aus. Ich fragte, ob  er nicht das Regal sperren will, da es doch gefährlich ist, vergammeltes Fleisch zu essen. Er meinte, ohne auch nur zu sehen, was die Familie nahm, das ist nicht gefährlich, die andere Ware sei ja gut. In der Tat war Schimmel nicht überall sichtbar, aber es war sichtbar, dass die Kühlung nicht funktionierte.

Aber urteilen Sie selber!

IMAG4773

Sehen Sie oben das Wasser, das tropft runter und lässt die offene Ware verschimmeln. IMAG4770 IMAG4769 IMAG4768 IMAG4766 IMAG4765 IMAG4764 IMAG4763

Es passierte Tage gar nichts. Die peinliche Ware war weiter in der Kühlvitrine.

Nach dem ich den Misstand der französichen FACEBOOK Seite von Auchan mitteilte, löschten diese mein erstes Posting. Nach dem Zweiten schrieben sie zurück, das sei Edelschimmel und gaben mir einen Link, wo ich alles über Edelschimmel nachlesen konnte. Für Franzosen ist das also Edelschimmel. 😉

Die spanische Alcampo Facebook Seite entschuldigte sich und versprach Abhilfe. Es passierte jedoch nichts. Erst auf massive Beschwerde von weiteren Mitgliedern des Forum Teneriffa wurde die Ware ausgeräumt.

Jetzt, fast ein Monat später, gehe ich wieder hin und es steht immer noch die gleiche kaputte Kühlvitrine dort. Und wieder schimmelt das Fleisch.

IMAG5370 IMAG5371 IMAG5369 IMAG5368 IMAG5367 IMAG5364

Es ist erstaunlich für mich, dass einer der weltgrößten Einzelhändler es nicht schafft, die Kühlvitrine zu reparieren und stattdessen die Gesundheit der eigenen Kunden sträflich in Gefahr bringt!

Ein neuer Michelin Stern für Teneriffa

Der Michelin Spanien ist herausgekommen – 2 Sterne im Abama und ein Bib Restaurant in Puerto de la Cruz / Teneriffa

Da wird die Freude im RitzCarlton Abama Hotel groß sein: Auch ihr japanisches Restaurant Kabuki bekam einen Stern. Feinschmecker, die nach Teneriffa fliegen, haben jetzt keine Wahl mehr, sie müssen ins Abama.

Das Kabuki im Abama wird von Ricardo Sanz geleitet, der auch in Madrid zwei japanische Fusionrestaurants mit einem Michelinstern hat.

Das andere Sterne Restaurant ist das M.B. – das steht für Martin Berasategui -ein Baske mit insgesamt 7 Restaurants, darunter ein Drei-Sternerestaurant. Das Restaurant im Abama wird vom Küchenchef ERLANTZ GOROSTIZA AGUIRRE geleitet.

Der Bib ging wie seit Jahren ans Regulo, einem ordentlichen Restaurant in der Nähe des Plaza del Charco in Puerto de la Cruz. Wir werden es mal wieder besuchen und Ihnen berichten. Ich mag gerne die Chopitos dort.

Insgesamt ist das Ergebnis für Teneriffa enttäuschend. Ausser im Weltklasseresort Abama, es gehört zur Ritz Carlton Gruppe, ist kulinarisch für den Michelin auf Teneriffa nichts los.

Noch schlechter sieht es auf den Rest der Kanaren aus. Ausser in Las Palmas auf Gran Canaria gibt es noch nicht einmal Bibs! Das Deliciosamarta bekam nun einen Bib, das El Arrosar ebenfalls in Las Palmas verlor ihn.

Der Bib wird einem Restaurant verliehen, das ein gutes Menü unter 25 Euro anbietet.

Insgesamt hat Spanien nun 195 Bib gourmand Restautants, sowie sieben Drei Sterne Restaurants (+2), 17 Zwei-Sternerestaurants (+2) und 123 Sternerestaurants (+16).

Wir gratulieren alle ausgezeichneten Restaurants – die anderen mögen sich bitte jetzt mehr anstrengen!

Safran, Santa Ursula, Tenerife

Safran, Santa Ursula, Tenerife – eine Teneriffa Restaurantkritik

Ein Berliner Perser eröffnete hier vor 5 Jahren das Safran, ein spanisch-persisches Restaurant, das hauptsächlich von Deutschen besucht wird. Das Safran befindet sich an der alten Strasse. Nehmen Sie die Ausfahrt La Quinta, fahren am Sportplatz vorbei und rechts hoch. An der Hauptstraße fahren Sie nicht rechts rum Richtung Rathaus, sondern links. Sie fahren an Mo’s britischen Tante Emma Laden vorbei, die Strasse macht eine Linkskurve, die Sie mitgehen und auf der rechten Seite im Gebäude der bekannten Lederwarenfabrik ist das Safran. Sie können prima auf den Parkplatz der Lederwarenfabrik parken.

Die Einrichtung des Safrans ist eher schrottig, dafür die Bedienung sehr herzlich und die Preise zivil. Das Safran ist Haram. Es gibt Alkohol – das Glas Wein für 2, das Bier für 1,50 Euro und auch Schwein.

Wir hatten den ganzen Tag nichts gegessen und hatten so richtig Hunger als wir um 18.30 Uhr ankamen und es auch gerade geöffnet wurde. Aus diesem Grunde gibt es heute keine Fotos. Die Teller wurden gleich gegessen 😉

Wir waren drei Erwachsene und 1 Kind. Wir nahmen die gemischte Vorspeisenplatte für 2 (12 Euro), Das waren gemischte Mezze, Fallafel, Taboule, Hummus, Satziki und anderes. Dann hatte Junior ein Kebab (Sharwarma vom Schwein!), eher ein Gyros für 3,50. Groß und lecker.  Die extra Falaffel (6 für 6,50€) waren okay, die Kufte (Fleischbällchen mit Reis 4 für 4,50 Euro) mochten wir alle nicht, das Shish-Kebab (Kubideh?) vom Kalb und Schwein mit Safran Reis und Salat (8 Euro) gefiel allen gut. Neben 2 Glas Wein hatten wir 1 Dorada sin und drei frische O-Säfte.

Alle Teller waren aufgessen, wir waren satt und stanken alle nach Knoblauch. Die Zeche zu viert hielt sich mit 50 Euro inkl. Trinkgeld im Rahmen. Im Safran gibt es keine persische Hochküche, es erinnert eher an einen persischen Imbiss. Für uns ist eine willkommene Bereicherung des Speiseplans und wir werden sicher mal wieder hingehen.

Täglich ab 18.30 Uhr, Dienstag Ruhetag, am Wochenende persisches Büffet.

Die Karte mit den persischen Gerichten – es gibt auch spanische Gerichte, die interessierten uns weniger

Restaurant Tambo, Punta Brava, Tenerife

Das Restaurant Tambo ist direkt am Meer in Punta Brava. Man schaut auf die Playa Jardin von Puerto de la Cruz. Draussen sitzt man wirklich Klasse. Es gibt aber nur 4 Tische draussen. Also besser reservieren, wenn man draussen sitzen möchte.

Die sehr freundliche Bedienung ist eine Deutsche. Die Küche ist eine simple, ehrliche kanarische Küche mit frischen Zutaten. Der Koch versteht in der Regel sein Handwerk und bereitet auf den Garpunkt korrekt zu.

Wir hatten vorab etwas marinierten Bonito. Das war nur sauer und übertönte den Fisch komplett. 9 Euro, Wenn man bedenkt, dass der Bonito im Laden 2 Euro/kg kostet ein recht stolzer Preis. Fischqualität war gut. Das hätte ohne die Marinade als Sashimi bestimmt besser geschmeckt.

Für Junior hatte ich nur Spaghetti mit Tomatensosse bestellt, wollte er heute so. Die Spaghettis waren ziemlich zerkocht, die (frische) Sosse gut. Mit 6 Euro auch ambitioniert kalkuliert.

Die Gattin hatte eine Dorade kanarischer Art, mit Knoblauch aufgefächtert wie ein Schmetterling. Der Fisch war saftig. Sie war sehr zufrieden. Dazu Kartoffeln mit mittelmässiger Mojo. 14.30 Euro ist ein normaler Preis.

Ich hatte Bonito vom Grill. Das erste Mal, dass ich ihn perfekt und nicht übergart bekommen habe. Drei Scheibchen mit Salatgarnitur und Papas Arugadas waren etwas wenig für 12,50 Euro.

Wir hatten ein 0,5l Wasser mit Gas für 1,70 Euro, gesamt 43,50 Euro.

Fazit: Eindeutig ein Touristenladen. Aber ein Guter. Da kann man jederzeit hingehen. Man bezahlt etwas mehr, aber man bekommt eine akzeptable Gegenleistung.

Im Winter durchgehend geöffnet, im Sommer zwischen 16.30 und 18.30 geschlossen. Montag Ruhetag. Rufen Sie vorher an, um einen Tisch zu reservieren: 922 376 262

Das Tambo befindet sich in Punta Brava, das ist der Fischerort gegenüber des Loro Parks. Von der Playa Jardin ausgesehen gleich am Anfang. Es ist das Restaurant, das am weitesten im Meer ist.

Geben Sie in Maps so die Strasse ein: „Calle Añaterve, 38400 Puerto de la Cruz, Spanien“.   Das Tambo ist rechts in der Ecke ganz am Ende!

Ergänzung: Wir waren jetzt einige Male im Tambo und mussten feststellen, dass die Qualität dieses Fisch-Grills nicht konstant ist. Nach mehreren Besuchen wird das Tambo auch zunehmend langweilig, weil es neben Papas Arrugas gar keine anderen Beilagen zum Beispiel gibt. Unser heutiges Thunfischfilet war auf der einen Seite überbraten, auf der anderen gar nicht, und mit vielen Gräten versehen. Auch wurden die tranigen Stellen nicht entfernt. Die Küche ist leicht zickig, halbe Portionen werden prinzipiell nicht gemacht, gerade beim Salat, der die Größe einer eigenen Mahlzeit hat, schwer nachzuvollziehen. Der offene Weißwein (Glas 1,70€) ist sehr süss. Wünschenswert wäre es auch, wenn das Tambo mal ein paar Euro in Besteck investieren würde, mit dem Anstaltsbesteck isst sich nicht so schön.
Die Atmosphäre – man sitzt quasi mitten in der See – und die stets freundliche Bedienung sind das große Plus des Tambos.

Erneuter Besuch: heute waren wir enttäuscht. Wir hatten vorab jeder eine Kammmusschel (je 2,80 €), Merluza (13,50€) und Chicharos (5 Stück für 10 €), sowie ein Wasser (1,70 €). Die Merluza war okay, die Chicharos, die wir den Tag vorher perfekt im Enfrente hatten – allerdings 6 Stück für 7,20 € (20 % mehr für 30 % weniger Geld!) waren im Tambo eine Katastrophe. Die Gräten des kleinen Fisches waren überall. Es war nicht ans Fleisch zu kommen. Im Enfrente fielen das Fleisch einfach nur so von der Hauptgräte. Wein trinken wir keinen mehr dort, der Weisse ist so süss. Man kriegt ähnliche Qualität zu besseren Preisen. Aber nirgendwo sitzt man besser.

Chicharos

Erneuter Besuch Ende Januar 2013:
Drin ist das Restaurant sehr klein und auch nicht besonders warm. Wir hatten ein sehr schönes Fischfilet vom Abadejo, sowie Makrelen und diesen roten Fisch, der mit „negra“ hinten heisst. Jeder Fisch ca. 14 Euro. Vorab gab es gratis sehr lecker eingelegte Sardinen.

IMAG7117 IMAG7118 IMAG7120