Safran, Santa Ursula, Tenerife

Safran, Santa Ursula, Tenerife – eine Teneriffa Restaurantkritik

Ein Berliner Perser eröffnete hier vor 5 Jahren das Safran, ein spanisch-persisches Restaurant, das hauptsächlich von Deutschen besucht wird. Das Safran befindet sich an der alten Strasse. Nehmen Sie die Ausfahrt La Quinta, fahren am Sportplatz vorbei und rechts hoch. An der Hauptstraße fahren Sie nicht rechts rum Richtung Rathaus, sondern links. Sie fahren an Mo’s britischen Tante Emma Laden vorbei, die Strasse macht eine Linkskurve, die Sie mitgehen und auf der rechten Seite im Gebäude der bekannten Lederwarenfabrik ist das Safran. Sie können prima auf den Parkplatz der Lederwarenfabrik parken.

Die Einrichtung des Safrans ist eher schrottig, dafür die Bedienung sehr herzlich und die Preise zivil. Das Safran ist Haram. Es gibt Alkohol – das Glas Wein für 2, das Bier für 1,50 Euro und auch Schwein.

Wir hatten den ganzen Tag nichts gegessen und hatten so richtig Hunger als wir um 18.30 Uhr ankamen und es auch gerade geöffnet wurde. Aus diesem Grunde gibt es heute keine Fotos. Die Teller wurden gleich gegessen 😉

Wir waren drei Erwachsene und 1 Kind. Wir nahmen die gemischte Vorspeisenplatte für 2 (12 Euro), Das waren gemischte Mezze, Fallafel, Taboule, Hummus, Satziki und anderes. Dann hatte Junior ein Kebab (Sharwarma vom Schwein!), eher ein Gyros für 3,50. Groß und lecker.  Die extra Falaffel (6 für 6,50€) waren okay, die Kufte (Fleischbällchen mit Reis 4 für 4,50 Euro) mochten wir alle nicht, das Shish-Kebab (Kubideh?) vom Kalb und Schwein mit Safran Reis und Salat (8 Euro) gefiel allen gut. Neben 2 Glas Wein hatten wir 1 Dorada sin und drei frische O-Säfte.

Alle Teller waren aufgessen, wir waren satt und stanken alle nach Knoblauch. Die Zeche zu viert hielt sich mit 50 Euro inkl. Trinkgeld im Rahmen. Im Safran gibt es keine persische Hochküche, es erinnert eher an einen persischen Imbiss. Für uns ist eine willkommene Bereicherung des Speiseplans und wir werden sicher mal wieder hingehen.

Täglich ab 18.30 Uhr, Dienstag Ruhetag, am Wochenende persisches Büffet.

Die Karte mit den persischen Gerichten – es gibt auch spanische Gerichte, die interessierten uns weniger