Food-Festivals auf den Kanaren

Die Kanarischen Inseln zählen zu den kulinarisch spannendsten Regionen Spaniens. Eine ausgewogene Mischung aus Tradition und Innovation macht die Küche auf dem Archipel im Atlantik schmackhaft und besonders. Grundlage dieser Kulinarik ist die ausgeprägte Landwirtschaft und der seit Jahrhunderten perfektionierte Fischfang auf den Kanaren.

Barrica: Rapa Calamares

Durch die lokale Produktion sind Lebensmittel auf den Inseln in der Regel nachhaltig; außerdem gibt es auf den Kanarischen Inseln viele einzigartige Gerichte, die ausschließlich auf dem Archipel serviert werden. Um einen Eindruck von der kulinarischen Vielfalt zu bekommen, lohnt ein Besuch eines der zahlreichen Food-Events, die das ganze Jahr über auf den Kanaren stattfinden. Von Live-Cooking-Shows über lehrreiche Workshops bis hin zu ausgefallenen Tastings am Strand ist im wahrsten Sinne des Wortes für jeden Geschmack etwas dabei.

Der Reichtum an geschmackvollen Lebensmitteln auf den Kanaren kommt nicht von ungefähr: Das Archipel beheimatet eine Fülle an paradiesischen Naturlandschaften. So wurden in der Vergangenheit bereits die Inseln La Palma, Lanzarote, El Hierro, Fuerteventura und beinahe die Hälfte Gran Canarias von der UNESCO offiziell zum Biosphärenreservat deklariert. Aufgrund der natürlichen Gegebenheiten wachsen Obst und Gemüse äußerst gut auf den Kanaren. Viele Lebensmittel sind sogenannte Null Kilometer Produkte, also Erzeugnisse, die von der Ernte bis zum Verkauf ohne lange Transportketten und Lieferwege auskommen. Einige Produkte haben darüber hinaus eine lange Anbautradition auf dem Archipel. So wurden Kartoffeln bereits im 16. Jahrhundert angebaut, ein Jahrhundert später kamen unter anderem auch Avocados dazu. Zu Ehren der fruchtbaren Böden finden auf den Inseln regelmäßig verschiedene Festivals statt. Zu den bekanntesten zählen das Festival Gastronómico Día de Canarias auf La Gomera, die La Feria Insular de la Papa sowie die Feria del Mango y el Avocate auf Gran Canaria, das Festival Sabores und das Mercafest El Paso auf La Palma, das Feria de la Tapa Herreña Sabores auf El Hierro, das Festival de las Culturas auf Fuerteventura und das Festival Gastronómico Especial Degusta auf Teneriffa.

Allein auf Gran Canaria gibt es über das ganze Jahr verteilt mehr als ein Dutzend Food-Events, viele davon entlang der Route des berühmten Wanderwegs Camino de Santiago. Immer einen Besuch wert sind zum Beispiel das Tomatenfest in Santa Lucía de Tirajana, die Fiesta de la Cebolla in Gáldar sowie das Cine+Food Festival und das Festival Gastronómico del in Las Palmas de Gran Canaria.

Kein Event im klassischen Sinne, nichtsdestotrotz nicht minder lohnenswert präsentiert sich auch der Besuch einer der vielen Guachinches im Norden Teneriffas, die in der Regel zwischen Mai und November geöffnet haben. Ein Guachinche ist ein Lokal, in dem vor Ort erzeugter Wein ausgeschenkt und ortstypische Gerichte serviert werden. Nach der Weinlese verkaufen die Weinbauern ihre geernteten Trauben nur zum Teil und stellen ihren eigenen Wein her, um ihn dann in ihrer Guachinche zu verkaufen. Somit wird jeder neue Jahrgang des edlen Tropfens gebührend gefeiert.

Der Besuch eines der vielen Food-Events ist eine ideale Möglichkeit, die ganze Bandbreite der kanarischen Kulinarik kennenzulernen und so das Archipel als geschmacklichen Schmelztiegel der Kulturen zu erleben.

Weitere Informationen zu den Kanarischen Inseln unter:
www.hallokanarischeinseln.com

Die 10 besten Restaurants Teneriffas

Spread the love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.